Der Versuch auf den Pinterest-Zug aufzuspringen

Mittlerweile sollte pinterest.com der Mehrheit ein Begriff sein. „Pinterest ist ein soziales Netzwerk, in dem Nutzer Bilder-Kollektionen mit Beschreibungen an virtuelle Pinnwände heften können.“, so wird es bei Wikipedia bezeichnet. Und tatsächlich ist es genau das. Nutzer können ihre lieblings Ort, Bilder, Produkte teilen. Follower sehen dies und können es ebenfalls teilen oder auf „Like“ klicken.

Und gerade weil Pinterest eins der am schnellsten wachsenden Start-ups ist und im Februar sogar mehr Traffic erzeugt hat also Twitter, ist es für Copycats sehr interessant. Und hier möchte ich näher auf pinspire.de eingehen.
Pinspire hat es sich wohl als Aufgabe in die To-Do’s geschrieben, Pinterest nahezu 1 zu 1 zu kopieren. Wenn man die beiden folgenden Screenshot miteinander vergleicht, so sollte einem direkt ins Auge fallen, dass Pinspire einige Grafiken angepasst hat doch ansonsten auf den gleichen Aufbau setzt.

Allerdings gibts bzw. gabs noch ein Anzeichen dafür, dass die Macher hinter Pinspire sich an Pinterest orientiert haben. In deren Nutzungsbedingungen wurde auf ein Formular hingewiesen. Dem Mitarbeiter, der den Text bearbeiten sollten, wurde der Hinweis gegeben, dass er das Formular auf Pinterest findet, dort hieß es: „Ein solches Formular wird bei pinterest.com zur Verfügung gestellt. Sollte dies bei pinspire.de nicht der fall sein, bitte Rücksprache halten, da dann diese Ziffer 7 ausführlicher zu regeln ist.“. Schon ganz schön dumm und peinlich zugleich, wurde anscheinend nicht wirklich (oder nur schlecht) gegengelesen.

Das ist aber leider nicht alles. Wie ich bei netzwertig.com lesen durfte, versucht Pinspire durch Massenversand von Emails auf sich aufmerksam zu machen. Dabei wird vorgetäuscht, dass ein Mitglied versucht hat diejenige Person zu finden und dabei keinen Erfolg hatte. Hier die Mail:

Hey,

jemand auf Pinspire mag Dich!

Ein Mitglied unserer Pinspire Community hat probiert Dich zu finden, aber Du hast noch keinen Account. Das können wir ändern. Auf Pinspire kannst Du die schönsten Bilder aus der ganzen Welt sammeln, teilen oder einfach anschauen! Wir hoffen das Du dich registrierst und Teil von Pinspire wirst.

http://www.pinspire.de

Viel Spaß beim Pinnen!

Dein Pinspire Team

Erstens, der Empfänger wird verwirrt, da er zuerst an Pinterest denkt.
Zweitens, es wird nicht angezeigt welches Mitglied einen nicht gefunden hat.
Drittens, es sieht nicht so aus, als hätte überhaupt ein Mitglied versucht, den Empfänger zu suchen. Denn es gibt ein dafür geschaffenes Formular welches auf die Kontakte bei Facebook, Twitter, etc. zugreifen kann. Somit wäre die Suche personalisiert.
Viertens, woher hat Pinspire die Mail-Adressen?

Und wie ich auf platform-8.com gelesen habe, wirbt die Firma, die hinter Pinspire steckt „Rocket Internet“ auf der eigenen Seite mit folgendem Slogen:

Aus Ideen werden mit Hilfe von Rocket Internet schnell Konzepte – und aus Konzepten erfolgreiche Unternehmen

Heißen sollte es aber eigentlich:

Aus fremden Ideen und Konzepten werden mit Hilfe von Rocket Internet schnell erfolgreiche eigene Unternehmen.

Ich finde, dass dieses Vorgehen ein absolutes Unding ist. Pinterest musste sich den Erfolg selbst aufbauen und Trittbrettfahrer wie Pinspire oder LikedBy versuchen an deren Erfolg mitzuverdienen. Ob dies in dieser Form rechtlich erlaubt oder verboten ist, kann ich nicht sagen. Moralisch gesehen sollte es allerdings verboten sein.

Die Zukunft des Computers

Ich bin heute auf der Suche nach neuen Blog-Posts auf einen interessanten Artikel von Tobias Hieb gestoßen.
In seinem Post beschreibt er unteranderem die Zukunft der Internetindustrie, dass es bald nur noch drei große Unternehmen geben wird – Microsoft, Apple und Google, dass es Micro-Betriebssysteme geben wird – 50MB groß und das man sämtliche Daten auf „Internet-Applicationservern“ speichern wird. Was zur Folge haben wird, dass das Internet schneller und günstiger werden muss.
Wobei man diese Ideen alle im Konjunktiv schreiben müsste, dennoch finde ich diesen Artikel sehr interessant und bin gespannt ob irgendetwas davon, in den nächsten Jahren, passieren wird.
Und dann wird man sagen können, dass Tobias Hieb ein Hellseher ist 😀

Zum Original-Post geht hier